Häufig gestellte Fragen

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um am Studiengang teilzunehmen?
  • Voraussetzung für die Zulassung zum Studiengang ist eine mindestens mit der Endnote „befriedigend“ bestandene erste juristische Staatsprüfung. Andere in- und ausländische Studienabschlüsse werden anerkannt, sofern kein wesentlicher Unterscheid zu den in der ersten juristischen Staatsprüfung zu erbringenden Leistungen besteht. Außerdem wird berufspraktische Vorerfahrung vorausgesetzt.  Bewerberinnen und Bewerber mit erster juristischer Prüfung, bei denen die weiteren oben genannten Voraussetzungen nicht vorliegen, können gleichwohl zugelassen werden,

    • wenn ihnen der Doktorgrad der Rechte mit mindestens dem Prädikat „cum laude“ verliehen worden ist, oder
    • wenn sie die zweite juristische Staatsprüfung mindestens mit dem Prädikat „befriedigend“ absolviert haben.

    Einzelheiten entnehmen Sie bitte der undefinedEignungsfeststellungsordnung.

Kann ich auch ohne erstes Examen mit mindestens der Endnote „befriedigend“ zum Studiengang zugelassen werden?
  • Gemäß § 1 Abs. 3 der undefinedEignungsfeststellungsordnung können Bewerber oder Bewerberinnen mit 1. Juristischer Staatsprüfung, die kein „befriedigend“ im ersten Examen erreicht haben, gleichwohl zugelassen werden,

    • wenn ihnen der Doktorgrad der Rechte mit mindestens dem Prädikat „cum laude“ verliehen worden ist, oder
    • wenn sie die zweite juristische Staatsprüfung mindestens mit dem Prädikat „befriedigend“ absolviert haben.
Welche sprachlichen Voraussetzungen muss ich erfüllen, um den Studiengang erfolgreich absolvieren zu können?
  • Der Studiengang behandelt komplexe medizinrechtliche Fragestellungen, weshalb sehr gute Deutschkenntnisse unerlässlich sind.

Ich bin bereits Anwalt und bearbeite eine Vielzahl medizinrechtlicher Fälle. Muss ich trotzdem noch das gem. § 3 Abs. 3 Studienordnung erforderliche Praktikum absolvieren?
  • Gemäß § 4 Abs. 2 undefinedPrüfungsordnung besteht die Möglichkeit vom Praktikum befreit zu werden. Hat der oder die Studierende nach seinem ersten juristischen Staatsexamen bereits eine Tätigkeit im einschlägigen Berufsfeld ausgeübt, die über die nach § 1 Abs. 1 der Eignungsfeststellungsordnung erforderliche berufspraktische Erfahrung hinausgeht, oder übt er eine solche Tätigkeit während des Studiengangs aus, so kann diese als Praktikumsersatz anerkannt werden. Die Tätigkeit muss den Anforderungen an das Praktikum nach Inhalt und Umfang entsprechen (§ 4 Abs. 1 Prüfungsordnung). Auch hauptberufliche Teilzeitbeschäftigungen können anerkannt werden. Über die Anerkennung hierüber entscheidet auf Antrag der Studien- und Prüfungsausschuss.

Welche finanziellen Förderungsmöglichkeiten gibt es?
  • Neben dem vom IMR angebotenen einmaligen Rabatt für Frühbucher i.H.v. 500 Euro (Bewerbungseingang bis 30. Juni bzw. 30. November) bzw. 250 Euro (Bewerbungseingang bis 31. Juli bzw. 31. Dezember) und dem Rabatt für Referendare oder Bewerber mit vergleichbarem Einkommen (derzeit weniger als 1.500 Euro brutto pro Monat im Mittel innerhalb eines jeden Semesters) i.H.v. 1.000 Euro pro Semester kommen entweder die Bildungsschecks des Landes NRW oder die Bildungsprämie des Bundes in Betracht. Die Bildungsschecks kommen für Studienteilnehmer in Betracht, die nebenbei arbeiten. Ob es sich um eine volle oder eine halbe Stelle handelt, ist unerheblich. Der Arbeitgeber muss seinen Sitz, oder der Bewerber seinen Wohnsitz, in NRW haben. Das Angebot gilt nicht für Beschäftigte des öffentlichen Dienstes (Referendare fallen raus). Man kann einen Bildungsscheck pro Kalenderjahr erhalten. 50 % der Kosten werden übernommen (max. 500 Euro). Bei geringem Einkommen (< 20.000 Euro pro Jahr) ist die Bildungsprämie des Bundes vorrangig zu nutzen. Falls Sie Interesse an einem Bildungsscheck haben, müssten Sie vor Studienbeginn eine Beratung bei der Beratungsstelle ausmachen.

    Weitere Infos erhalten Sie unter

    http://www.weiterbildungsberatung-nrw.de/faq.html  und
    http://www.bildungspraemie.info/

    Darüber hinaus hat ein Bewerber die Chance als Kurshelfer einen weiteren Rabatt auf die Studiengebühren i.H.v. 500 Euro zu erhalten.

Besteht Anwesenheitspflicht?
  • Der Studiengang mit der begrenzten Teilnehmerzahl (max. 25) lebt von der Interaktion zwischen Studiengangteilnehmern und Dozenten. Eine Anwesenheitspflicht ist deshalb in der Studienordnung festgeschrieben. Im Abschlusszeugnis werden nur die Stunden der tatsächlichen Anwesenheit bescheinigt. Im Falle dringender beruflicher Termine oder Krankheit besteht natürlich die Möglichkeit, dem Studiengang  nach vorheriger Entschuldigung ausnahmsweise fernzubleiben.

Werde ich als Teilnehmer des LL.M.-Studiengangs als ordentlicher Student an der Heinrich-Heine-Universität eingeschrieben?
  • Alle Studierenden des LL.M.-Studiengangs werden als Gasthörer an der Heinrich-Heine-Universität eingeschrieben. Damit erhalten die Studierenden insbesondere die Möglichkeit eine Mensakarte und eine Ausleihkarte für die Zentral- sowie für die umfangreiche juristische Bibliothek zu erwerben. Die Gasthörer der Heinrich-Heine-Universität erhalten kein NRW-Ticket.

IMR Termine

Geschäftsführender Direktor (strafrechtliche Abteilung)

Prof. Dr. Helmut Frister

Gebäude: 24.81
Etage/Raum: 02.50
Tel.: +49 211 81-11410

Direktorin (zivilrechtliche Abteilung)

Prof. Dr. Katharina Lugani

Gebäude: 24.81
Etage/Raum: 02.45
Tel.: +49 211 81-11429

Direktor (zivilrechtliche Abteilung)

Prof. Dr. Dirk Olzen

Gebäude: 24.81
Etage/Raum: 02.43
Tel.: +49 211 81-10548
Fax: +49 211 81-11457
Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenInstitut für Rechtsfragen der Medizin